Unsere Google Home Action als Showcase für einen Bonusprogramm-Anbieter

SmartStuff.png

Im Auftrag unserer Freunde von Oestreicher + Wagner, haben wir als Showcase für einen Bonusprogrammanbieter unsere erste Action für Google Home umgesetzt. Selbstverständlich lässt sie sich auch auf jedem Smartphone mit Google Assistant verwenden.

Google Home

Planung

Ziel des ganzen Projekts war es, mit einer kleinen aber feinen Tech Demo zu inspirieren und aufzuzeigen, wohin die Reise gehen kann. Es wurden drei simple Szenarien entworfen, die unsere Google Home Action können soll: die Teilnehmer zum Showcase Meeting begrüßen, den aktuellen Punktestand mitteilen und die Coupons aktivieren, bevor es zum Einkaufen geht.

Für jedes der drei Szenarien wurde ein möglichst breites Spektrum an Formulierungen der Fragen und die dazugehörige Antwort definiert. Nur was bei der Konzeption berücksichtigt wird, versteht Google dann später. Darum heisst es hier besonders sorgfältig überlegen, viel ausprobieren und die Kollegen befragen - schließlich hat jeder seinen persönlichen Slang und drückt sich etwas anders aus.

Eine kleine Überraschung gab es früh: Google Home sprach zwar Deutsch, für externe Entwickler war es zum Zeitpunkt der Umsetzung aber noch nicht möglich, seine Actions deutschsprachig zu entwickeln. So be it, English it is. Die Texte waren schnell übersetzt, weiter gehts.

Umsetzung

Da es sich nicht um eine produktive Anwendung handelt, sondern um einen Showcase, war keine Anbindung an das Backend notwendig. Alle Informationen wie der Punktestand wurden offline in der App hinterlegt. Das hat die Komplexität in der Umsetzung natürlich deutlich reduziert, aber generell sind die Entwicklungsaufwände für Google Actions und andere Voice Skills typischerweise dankenswert überschaubar.

Der Entwickler braucht zusätzlich zu den definierten Fragen und Antworten lediglich ein Icon und einen Google Account. Dieser wird in der Action als Tester hinterlegt und dadurch zur Nutzung freigeschalten. Ein Google Home sollte natürlich auch vorhanden sein. Alternativ klappt es auch mit jedem Gerät, das den Google Assistant unterstützt.

Google Assistant

Testing

Um auf dem Home Pod Actions von Drittanbietern nutzen zu können, muss man einer vorgegebenem Logik folgen. Entweder man ruft eine Action auf und sagt danach, was man wissen will, oder man macht das direkt in einem Rutsch. Am Beispiel unserer Bonusprogramm Action:

Ok Google, ask Bonusprogramm to say hello to our guests

Google hat ganz anschaulich dokumentiert, wie flexibel man innerhalb dieses Konstrukts Anwendungen aufrufen und steuern kann.

Logischerweise steht und fällt jede sprachgesteuerte Anwendung damit, wie gut oder schlecht sie einen versteht. Gell, Siri?

Darum braucht es ein möglichst umfangreiches Testing, in dem man sich nicht nur auf einen fehlerfreien Betrieb konzentriert, sondern vor allem versucht, weitere Formulierungen zu finden, die unsere Action noch nicht versteht. Diese werden dokumentiert und können anschließend durch den Entwickler integriert werden. Das feine dabei: da Actions in der Cloud leben, stehen Änderungen sofort allen Testern zur Verfügung, es braucht keine Update-Installation oder ähnliches.

Fazit

Google Home Actions machen Laune! Schade zwar, dass wir uns mit deutschen Actions noch ein wenig gedulden mussten, aber das Prinzip bleibt das selbe und inzwischen ist auch die Unterstützung für deutschsprachige Anwendungen gegeben.

Die Entwicklungsaufwände sind überschaubar und machen sprachgesteuerte Anwendungen auch für Unternehmen attraktiv, die dem Thema noch etwas skeptisch gegenüberstehen. Nur Mut, einfach mal ausprobieren.

Christian Hartmann, Geschäftsführer bei Oestreicher + Wagner, ist happy mit dem Endergebnis: „In der entscheidenden Phase zwischen der Idee und der Umsetzung trennt sich erfahrungsgemäß die Spreu vom Weizen – Die neue Abteilung hat ihre Expertise eindrucksvoll bewiesen. Wir freuen uns auf weitere, anspruchsvolle Projekte mit den Beiden!"

Die Freude ist ganz unsererseits.