Finger weg vom Burger Menü!

Burger_Menu.png

Jeder kennt die drei prägnanten Striche links oben in der Navigation. Ein Großteil der Android Apps hat sie und gefühlt auch jede zweite iOS App. Und was wurde nicht schon alles diskutiert über das Burger Menü. Wir setzen dem Gelaber ein Ende und sprechen das ultimative Machtwort.

Woher kommt das Burger Menü

Das Burger Menü, auch genannt navigation drawer, wurde von Google eingeführt und ist ein tief verwurzeltes Navigationselement unter Android. Die meisten System Apps haben eines und auch die Interface Guidelines legen die Verwendung nahe.

Vorteile

  • Im Gegensatz zur Tabbar, nimmt das Burger Menü vertikal keinen Platz weg - mehr Luft zum Atmen für die Inhalte.
  • Hat man das Menü geöffnet, kann man vertikal scrollbar unendlich viele Menü-Punkte unterbringen.

Nachteile

  • Während man bei der Tabbar mit nur einem Tap zwischen den Menüpunkten wechseln kann, braucht es beim Burger Menü immer einen mehr - zuerst wird das Menü geöffnet, und dann ausgewählt. Umständlich, und das bei einem derart zentralen Element wie der Hauptnavigation!
  • Das Burger Menü bricht unter iOS mit dem gelernten Navigationsfluss. Ein iOS Nutzer geht davon aus, dass eine Wischgeste vom linken Rand einen Screen zurücknavigiert. Wenn stattdessen das Burger Menü aufgeht, fühlt sich das komplett falsch an und schränkt die Navigation ein.
  • Aus den Augen, aus dem Sinn - der Nutzer muss das Menü öffnen, um daran erinnert zu werden, welche Bereiche und Funktionen die App bietet.
  • Der Einsatz von Badges gestaltet sich verwirrend - wenn am Burger Menü eine sieben in einem roten Kreis prangt, sind das dann vier Erinnerungen und drei Nachrichten, oder etwa sieben Nachrichten? Man weiss es nicht, bis man nachschaut.
  • Der Vorteil, dass man im Menü theoretisch unendlich Platz hat, kann auch schnell zu einem Problem werden. Und zwar wenn man ungehalten jeden Scheiss da reinballert, statt sich auf die wirklich relevanten Punkte zu beschränken.

Fazit

Ist das Burger Menü unter Android auf Grund der langjährigen Historie schweren Herzens vielleicht noch irgendwie zu verschmerzen, hat es unter iOS wirklich rein gar nichts verloren. Ausnahmen gibt es vereinzelt, aber für die meisten Apps ist das Burger Menü nicht die beste Option, unabhängig vom Betriebssystem. Selbst bei Android geht inzwischen der Trend weg vom Burger Menü, stattdessen wurde jetzt die sogenannte Bottom Navigation Bar eingeführt - die nichts anderes ist, als eine Kopie der klassischen iOS Tabbar.


Zu diesem Artikel gibt es auch eine Podcastfolge.